Träger

LOGO_EINE-CHANCE-FUER-KINDER_RGBDie Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER

Die Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER wurde von der Stadt Hannover mit dem Aufbau und der Leitung des FHZs betraut und ist dessen Träger.

Sie setzt sich dafür ein, Kindesvernachlässigung und Kindesmisshandlung zu verhindern und hat zu diesem Zweck bereits mehr als 250 Familienhebammen qualifiziert, die Schwangeren, jungen Müttern und Familien in schwierigen Lebensverhältnissen ein Jahr lang, in Einzelfällen auch darüber hinaus, zur Seite stehen.

„Kinder müssen geschützt werden. Insbesondere in der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr wird der Grundstein für ein gesundes, sozial integriertes und hoffentlich glückliches Leben gelegt.“

Author's imageProf. Dr. Adolf Windorfer

Alle Informationen über die Stiftung finden Sie hier: www.eine-chance-fuer-kinder.de

LOGO_Ladeshauptdtadt-HStadt Hannover, Fachbereich Jugend und Familie

Weiterer Träger des FHZ ist die Landeshauptstadt Hannover. Aus Sicht des Sozialdezernenten Thomas Walter wird durch das FHZ das bestehende Netzwerk der „Frühen Hilfen“, zu dem unter anderem städtische Familienzentren, Stadtteilmütter oder Eltern-Kind-Gruppen gehören, erweitert.

„Das FHZ ist „eine neue offene Tür“ für Familien – Es ergänzt das bestehende Hilfswerk „Frühe Hilfen“.“

Thomas Walter

LOGO_BI_Fruehe-HilfenBundesinitiative Frühe Hilfen

Die Bundesinitiative Frühe Hilfen unterstützt Bundesländer, Städte, Gemeinden und Landkreise in ihrem Engagement für die Frühen Hilfen. Bis Ende 2015 stellt der Bund dafür 177 Millionen Euro zusätzlich zu den bereits vorhandenen Angeboten vor Ort zur Verfügung.

Mit den Mitteln sollen regionale Netzwerke Frühe Hilfen gestärkt und der Einsatz von Familienhebammen bzw. vergleichbaren Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich gefördert werden.

Quelle und mehr Informationen: www.fruehehilfen.de

Gefördert vom:

LOGO_Bundesministerium_FSFJBundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend